Nachdem die Ladies aus München bereits in der Hauptrunde den Gegner zeigten, dass sie es mit der Titelverteidigung ernst meinten, immerhin gewannen sie alle Spiele der Vorrunde eindeutig und verdient, wollten sie auch bei erstmalig durchgeführtem Playoff nichts anbrennen lassen. 

Auf nicht weniger als sieben Spielerinnen der letztjährigen Meistermannschaft müssen Stern-Ladies zum Finale der Meisterschaft verletzungs- und berufsbedingt verzichten. 
Rechtzeitig zurück ins Team kamen dafür Sandra Müller aus Nürnberg, die der Stern nach ihrer soliden Leistung in der U17 Bayernauswahl bei der DM 2013 in Quedlingburg unter Vertrag nahm. Leider musste sie verletzungsbedingt die ganze Saison pausieren. Auch wieder zurück gefunden hat Michaela Nusser,  die bereits 2012 für die FC Stern Damen aktiv war. Beide stehen auch in der kommenden Saison, bei der die Stern Ladies an einer Damen Großfeld Liga teilnehmen möchten, im Kader des FC Stern.

Als Gruppenerster der Hauptrunde traf man auf den Vierten, das Team  SV Nordheim. Die Nordheimer, nur mit 8 Spielerinnen am Start, zeigten ja schon im Grunddurchgang beim Spiel gegen Kaufering, das sie nur unglücklich mit 1:2 verloren hatten, dass sie nicht zu unterschätzen sind. Gerade das Angreiferduo Lena Waffler und Melina Müller waren immer torgefährlich. Der Endstand von 12:2 für die Stern Ladies fiel auch aufgrund der numerischen Überlegenheit der Münchner so hoch aus.

 Finale

Eine regelrechte Überraschung folgte aber im 2. Halbfinale indem sich die Damen des Stern-Dauerrivalen Redhocks Kaufering und der ESV Ingolstadt gegenüberstanden. Der ESV, auch nur mit 8 Spielerinnen angereist, überzeugte durch geschlossene Mannschaftsleistung und einer überragenden Sarah Ruckdäschl. Kaufering, mit beinahe vier Reihen angetreten, konnten der 0:3 Niederlage spielerisch zu keiner Zeit entgegensteuern.  Somit wurde nichts aus dem von Allen erwarteten Showdown München - Kaufering.

Das kleine Finale gewann Kaufering gegen Nordheim mit 7:1.

Für die Stern-Ladies kam der neue Finalgegner zwar unerwartet, aber dennoch gelegen. Hatte man beim letzten Heimspietag im Match gegen Kaufering noch Unsicherheiten wegen dem körperbetonten Spiel der Kauferinger, wusste man doch um das freundschaftliche Verhältnis zwischen München und Ingolstadt. Ein Finale unter Freunden.

Endstand 6:1 für Bayerns Metropole - ein schöner Saisonabschluss. Leider hat sich noch kein Ausrichter für die Deutsche Meisterschaft der Damen gefunden, in dieser Form wäre auch dieser Titel greifbar. 

Es folgt eine einmonatige Trainingspause, dann beginnt das Großfeldtraining, da sich in der kommenden Saison die Damen auch in der Königsklasse, dem Großfeld beweisen wollen. Unklar ist nur noch ob in der 1. Bundesliga in Deutschland oder in Österreich. Geringere Lizenzkosten und kürzere Anfahrten zu den Spielorten sprechen eher für Österreich.

Bayern Meister 2014

 

Weiterhin ungeschlagen!

Auch nach dem dritten Spieltag in dieser Saison bleiben die Damen des FC Stern in der bayerischen Kleinfeld-Verbandsliga weiter ungeschlagen! Stolz präsentierten sich unsere Ladies in den neuen Trikots. Trotz des Fehlens zweier kompletter Reihen mit den erfahrenen Stammspielern Ingrid Möller und Michaela Weinrich, konnten die Trainer drei schlagkräftige Reihen aufstellen. In der eigenen Halle schlugen sie sowohl den SV Nordheim als auch den ärgsten Konkurrenten VfL Redhocks Kaufering klar und eindrucksvoll und sicherten sich somit Platz 1 nach der Vorrunde.

Beim 7:2-Erfolg (3:2/4:0) gegen Nordheim taten sich die Münchnerinnen allerdings lange schwer: Maria Sick erzielte zwar Mitte des ersten Spielabschnitts das 1:0 (11. Minute), doch die Antwort der Spielerinnen aus Nordheim ließ nicht lange auf sich warten: Zwei Minuten später glichen sie zum 1:1 aus (13.), in der 17. Minute gingen sie sogar in Führung. Zeit, eine Auszeit zu nehmen und den Stern-Damen ins Gewissen zu reden. Dies schien dem Münchner Trainer-Duo Jann Zurbuchen und Tommy Weinrich gut gelungen zu sein, denn bis zur Halbzeitsirene drehten die Stern-Ladies wieder die Partie: Maria Sick traf innerhalb von 25 Sekunden zweimal (19./20. Min.) und bescherte ihrem Team so eine 3:2-Führung. Erst in der 29. Minute konnten sich die Landeshauptstädter absetzen, als Leona Bartosova zum 4:2 traf. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen und Marina Münster (34.), Franziska Niedermeier (38.) und Juliane Weber (38.) erhöhten mit ihren Toren zum 7:2-Endstand. Höchsten Respekt vor dem kleinen Team aus Nordheim, das sich mit einigen Neulingen tapfer gegen die erfahrenen Ladies aus München gewehrt hat.   

Im zweiten Spiel des Tages mussten die Kauferinger Damen gehörig kämpfen, um gegen Nordheim die Oberhand zu halten. Nichtsdestotrotz gewann Kaufering in einem knappen und spannenden Match mit 2:1 (2:1/0:0) und blieb so den Stern-Ladies im Kampf um den Platz an der Sonne auf den Fersen. Somit musste das direkte Duell den Kampf um Platz 1 entscheiden…

Entsprechend motiviert und konzentriert gingen die Münchnerinnen zu Werke und gewannen verdient mit 4:1 (2:1/2:0). Für die Münchner lief zunächst alles nach Plan, denn bereits nach 33 Sekunden traf Maria Sick zum 1:0. Die Kauferinger Damen zeigten sie jedoch keineswegs geschockt und trafen erst nur den Pfosten, wenig später dann aber auch zum 1:1 ins Tor. In der Folge wogte das Spiel hin und her und beide Torhüterinnen – beim FC Stern kniete Sabine Weinrich zwischen den Pfosten – konnten sich mehrfach auszeichnen.  Erst Zarguna Barakzay‘s Fernschuss von der Mittellinie fand den Weg am Goalie vorbei ins Netz zum 2:1 (11. Min.).

Infolge versuchte Kaufering mit betontem Körperspiel den Druck auf München zu erhöhen, jedoch steckten das die Stern Ladies gut weg  und überzeugten ihrerseits durch schönes Stellungsspiel und hohes Tempo. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit setzte Maria Sick einen Schuss an den Pfosten. Genauer zielte die Topscorerin in der 28. Minute, als sie im Powerplay zum 3:1 einschoss.  Als Stern-Torhüterin Sabine Weinrich zuerst einen Kauferinger Alleingang glänzend parierte und dann Leona Bartosova zum 4:1 (35.) traf, war der Weg zum Sieg und zu Tabellenplatz 1 nach der Vorrunde geebnet.

Bemerkenswert ist auch, dass sich jede Feldspielerin der Stern Ladies bereits mit zumindest einem Tor oder Assist in die Punkteliste eintragen konnte.

Bedeutete im Vorjahr die Tabellenführung zum Abschluss gleichzeitig den Meistertitel, so wird diese Saison die Meisterschaft erst im Rahmen der Play-Offs  am 12.4. in Nordheim vergeben. Auch wenn die Stern-Ladies weiterhin ungeschlagen sind – saisonübergreifend stehen die Münchnerinnen nach dem Titelgewinn im Vorjahr aktuell bei einer Bilanz von 12:0 Siegen – ist noch nichts gewonnen!

Auf geht’s! Weiter geht’s! Holt euch wieder den bayerischen Meistertitel!

Bericht Christian Graus

Am Samstag, den 18.1. wurde der zweite Spieltag der Bayrischen Damenliga 2013/14 in Ingolstadt durchgeführt. Der schärfste Ligakonkurrent, das Damenteam der Red Hocks Kaufering, hatte spielfrei. Als Gegnerinnen standen die Spielerinnen des SV Nordheim und des Gastgebers ESV Ingolstadt auf dem Feld. Ingolstadt und Nordheim nahmen letztes Jahr noch als Spielgemeinschaft in der Damenliga teil und platzierten sich nur auf Grund des schlechteren Torverhältnis hinter Kaufering in der Endtabelle.

Durch die Trennung der Spielgemeinschaft in zwei einzelne Teams wurde die Liga zwar aufgewertet, allerdings kämpfen beide Vereine noch mit einem sehr kleinem Kader. Die Stern Ladies konnten trotz einiger verhinderten Spielerinnen mit fast 4 Reihen antreten und waren daher beiden Teams personell überlegen. Tapfer wehrten sich sowohl  die Spielerinnen des ESV als auch von Nordheim dem erfahrenen Team aus München. Tiefsten Respekt aus München an beide Teams.

Mit dem Endstand von 2:6 und 7:1 wurden beide Spiele von unseren Mädels gewonnen und weitere 6 Punkte in die Landeshauptstadt gebracht. Auch wenn es der zehnte Sieg im zehnten Spiel für die Damen des FC Stern seit Bestehen der Damenliga war, dürfen sie sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Die Meisterschaft wird durch den Playoff-Modus in dieser Saison erst am letzten Spieltag entschieden.

 

Spielauftakt der bayrischen Damen Liga 2013/14

Das erste Spiel der Saison trugen die Gastgeber die Red Hocks Kaufering Damen gegen den ESV Ingolstadt aus und konnten einen überzeugenden 7:0 Erfolg verbuchen.

Im Spiel zwei der jungen Saison trafen dann unsere Damen, die nur kleine personelle Veränderungen zur letzten Meistermannschaft vorgenommen haben, auf das neu formierte Team des ESV Ingolstadt.

Gegen das stark dezimierte Team aus Ingolstadt setzten sich unsere Damen zwar klar mit 1:9 durch, doch dauerte es bis zur 9 Spielminute bis sich das Gespann Michaela Weinrich und Maria Sick das erste mal in Szene setzte und einlochte. Ingolstadt, nur mit 8 Spielerinnen angereist, musste im Laufe des Spiels noch zwei verletzungsbedingte Ausfälle hinnehmen, wehrte sich dennoch mit größtem Einsatz. Bei den 9 erzielten Toren waren sechs verschieden Spielerinnen aus München beteiligt.  

In der zweiten Partie des Tages gegen die vermutlich schärfsten Rivalen in der Liga, die Damen der Red Hocks Kaufering, wackelte der Thron tatsächlich neun Minuten. Zu verhalten und nervös gingen die Stern Damen ins Spiel und kassierten tatsächlich gleich zwei schön herausgespielte Gegentreffer.  Schon wollte das Trainergespann eine frühe Auszeit nehmen, als Maria Sick nach Vorlage von Leona Bartosova den Anschlusstreffer in der 9. Minute herstellte.  Das gleiche Duo, nur in umgekehrter Reihenfolge konnte in der 13. Spielminute den Ausgleich herstellen. Nur drei Minuten später begann der Stern der Ladies wieder zu leuchten, Michaela Weinrich schoss nach Vorlage von Maria Sick unser Team erstmals in der heiß umkämpften, harten aber fairen Partie in Führung. Vier Sekunden vor dem Halbzeitpfiff konnte Vera Schmitz aus Kaufering eine Unkonzentriertheit unserer Mädels ausnützen und wieder den Gleichstand herstellen. Offenbar wähnte sich Kaufering mit einem 3:3 bereits in der Pause, als  ihnen Maria mit einem schönen Alleingang eine Sekunde vor dem Pausenpfiff wieder einen Dämpfer verpasste und den Ball zum  Pausenstand von 4:3 für München versenkte.

In der zweiten Halbzeit versuchten beide Teams das Spiel zu entscheiden, scheiterten aber auf beiden Seiten trotz starker Offensivbemühungen entweder an der wachen Verteidigung oder den starken Torhüterinnen.

Die Entscheidung läutete vier Minuten vor Spielende eine zwei Minuten Strafe gegen Kaufering wegen Stockschlags ein. Unsere Mädels nutzen die 2 Minuten Überzahl perfekt aus, ließen den Ball beinahe die gesamte Strafzeit kreisen und fanden zwei Minuten vor dem Abpfiff den Abschluss durch Zarguna Barakzay. Kaufering nahm den Torwart  raus und konnte in der 39. Spielminute noch auf 5:4 verkürzen, kassierte aber nur 20 Sekunden später durch ein Empty Net Goal durch Maria Sick das 6:4 und somit den Endstand.

 

Und dadurch konnte auch am ersten Spieltag der neuen Saision 2013/14 niemand unsere Ladies, die amtierende Meistermannschaft des FC Stern, vom hart erarbeiteten Thron stürzen.

Seit acht Pflichtspielen und somit seit Bestehen der Bayrischen Regionalliga Kleinfeld der Damen ist unser Damenteam damit ungeschlagen!!

Noch eine kurze Anektote: Auch die letzten drei Partien im Zusammentreffen der beiden Topmannschaften aus Bayern gingen jeweils durch Treffer ins leere Tor der Red Hocks alle nur denkbar knapp mit 2 Toren Unterschied für die  Stern Ladies aus.  

Im Team der  Stern Ladies standen:

  • [T] Mi-Ra Kim,
  • [T] Sabine Weinrich,
  • Stephanie Piehlmeier(1/0)
  • Katharina Piehlmeier
  • Alexandra Brandstetter (1/0) 
  • Juliane Weber
  • Maria Sick (7/4)
  • Thekla Grimpen 
  • Leona Bartosova (1/2)
  • [C] Zarguna Barakzay (2/0)
  • Johanna Veit (0/1) 
  • Michaela Weinrich (3/1)

Im Viertelfinale zu stehen und die aktuell stärkste Mannschaft zu Gast zu haben, ist für viele Sportler querbeet durch das Sportuniversum ein Traum – zugegeben im Finale wär’s noch schöner! Für unsere Floorball-Damen, zusammen mit den Damen von Kaufering, trat dieses Szenario tatsächlich ein: Die Auslosung zum Pokalviertelfinale ergab ein Match gegen den MFBC Grimma, aktuell Deutschlands stärkstes Damen-Floorball-Team.

 Stolze Spielgemeinschaft

 Knapp 150 Zuschauer pilgerten ins Kauferinger Sportzentrum, wollten sich dieses ungleiche Kräftemessen nicht entgehen lassen und die Spielgemeinschaft lautstark anfeuern. Am Ende setzten sich erwartungsgemäß die Favoritinnen aus Sachsen mit 15:2 (7:1/2:1/6:0) durch und buchten somit ihr Ticket zum Final-Four auf Föhr.

Zwei Minuten stand die Null bei Jessica Schwarz, der jungen Torhüterin der SG München/Kaufering, ehe Grimma mit 1:0 in Führung ging. Weitere fünf Minuten hielt die tief stehende Verteidigung der SG dem Dauerdruck stand. Mitte des ersten Drittels brach dann das Unheil herein, in drei Minuten mussten die „Münchner“ fünf Gegentreffer hinnehmen. Gegen Ende des Spielabschnittes erhöhte Grimma auf 7:0, ehe Vera Schmitz wenig später zum 1:7 einschoss. Der Jubel der Spielerinnen war grenzenlos und glich dem einer Meisterfeier.

Im zweiten Drittel stand der Defensivverbund der Spielgemeinschaft gut, bis auf zwei weitere Gegen-treffer parierte Jessica Schwarz die durchkommenden Schüsse souverän. Gut drei Minuten vor Ende des Drittels durften die Münchner sich im Powerplay beweisen. Die Gegnerin hatte kaum auf der Strafbank Platz genommen, da traf Michaela Weinrich aus der Distanz zum – natürlich wieder meisterfeierlich – bejubelten 2:9.

Torjubel

Im letzten Drittel gönnte das Trainergespann Tommy Weinrich / René Braun auch noch der zweiten Torhüterin Mi-Ra Kim ein bisschen Pokalspielzeit. In den 20 Minuten baute der in der Saison noch ungeschlagene Bundesligist und mehrfache Vizemeister der vergangenen Jahre mit sechs weiteren Toren das Ergebnis bis auf den 15:2-Endstand aus.

Nachdem die Zuschauer die Siegerinnen des MFBC Grimma gebührend verabschiedet hatten, feierten sie ihre Spielgemeinschaft München/Kaufering mit Standing Ovations inklusive La-Ola mit dem jungen Team. Da interessierte das Ergebnis schon niemanden mehr, vielmehr wurde dem Erlebnis Pokalviertelfinale ein versöhnlicher und schöner Abschluss gegeben.

 Team der SG München Kaufering

3.Reihe: Leona Bartosova, Maria Sick, Anja Heiß, Johanna Veit, Sophia Dahme, Tamara Falkenberger, Thomas Weinrich
2.Reihe: Michaela Nusser, Julia Falkenberger, Julia Tobisch, Mildred Kristöffl, Marie Yabe , Jessica Schwarz
1. Reihe: Mi-Ra Kim, Zarguna Barakzay, Vera Schmitz, Marina Münster, Michaela Weinrich,Thekla Grimpen, ein Kind

Spielbericht: Christian Graus